IN VIA Frauenwohnen - Ein Halt für Frauen

Hannah Schwind

Julia Wienke


Pestalozzistr. 17

63739 Aschaffenburg


06021 - 581040

06021 - 24558

frauenwohnen@invia-aschaffenburg.de

Wohnungslose Frauen sind oft unsichtbar: Sie kommen bei unterschiedlichen Freund*innen unter, schlafen immer wieder auf einer anderen Couch. Oder sie leben in Abhängigkeitsverhältnissen, um nicht auf der Straße zu sein. Dabei wissen sie nie, wie ihre Situation am Abend oder am nächsten Tag sein wird. Oft können sich wohnungslose Frauen tagsüber nicht an ihrem Schlafplatz aufhalten. Sie tragen ihr Hab und Gut mit sich durch die Straßen und kehren erst abends nach drinnen zurück. Andere Frauen haben zwar eine (dauerhafte) Unterkunft, können an diesem Ort aber nicht mehr bleiben. Dies betrifft z.B. Opfer häuslicher Gewalt, haftentlassene Frauen, Frauen mit drohendem Wohnraumverlust, Bewohnerinnen des Frauenhauses sowie städtischer Übergangswohnheime.

All diese Frauen benötigen wieder einen Ort, an dem sie selbstbestimmt und in Sicherheit leben können. Um ihnen neue Perspektiven zu geben, gibt es IN VIA Frauenwohnen – Ein Halt für Frauen. In zwei verschiedenen Wohngruppen und zukünftig auch eigenständigen Apartments, in denen Frauen auch mit ihren Kindern leben können, möchten wir Frauen auf dem Weg in ein autonomes Leben in sozialer Sicherheit unterstützen. Die Wohnungen sind vollständig möbliert und verfügen über großzügige sanitäre Anlagen. Zwei Sozialpädagoginnen stehen den Bewohnerinnen hierbei beratend und begleitend zur Seite.

Neben der Begleitung von Frauen in der vereinseigenen Immobilie unterstützt IN VIA im Rahmen einer Vor-Ort-Begleitung ebenfalls wohnraumversorgte Frauen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten, um entweder die Wohnsituation beizubehalten, die Wohnfähigkeit zu stärken oder bei der Suche nach einer geeigneten Wohnung zu unterstützen.

Ein Halt für Frauen

„Halt“ steht für eine Unterbrechung, Pause, Rast aber auch für Sicherheit und Stabilität. Die Zeit bei IN VIA soll zugleich Unterbrechung und Neustart sein. Mit dem hier gewonnenen Abstand können Frauen sich neu sortieren und orientieren, ihre Ressourcen, Fähigkeiten und Stärken wiederentdecken. Aus diesem Grund können die Frauen bei IN VIA erst einmal ankommen. Erst wenn sie sich in ihrem neuen Wohnumfeld zurechtgefunden haben, setzen sie sich aktiv mit ihrer weiteren Lebensplanung auseinander. Sie formulieren realistische Ziele für ein selbstbestimmtes Leben in sozialer Sicherheit. Idealerweise folgt auf den Halt bei IN VIA der Einzug in eine eigene Wohnung auf dem ersten Mietmarkt. Den verlässlichen Rahmen, den sie dafür brauchen, will IN VIA ihnen geben.

Weitere Informationen zu unserem Projekt finden Sie in unserem Flyer.

 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales sowie von der Stiftung Obdachlosenhilfe Bayern gefördert.

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales